Startseite » Aktuelles & Termine

Junge Musik mit Zauberlehrlingen, S(w)ingin’ Kids und Soundsation

Plettenberg.Junge Stimmen und Instrumentalisten erlebten die Zuhörer beim 3. Benefizkonzert des Lions Hilfswerks Plettenberg am Samstag (23. Februar) in der St.-Laurentius-Kirche. Das Kinderstreichorchester Zauberlehrlinge der Musikschule Lennetal sowie die beiden Chöre S(w)ingin’ Kids und Soundsation der Vocal Factory Plettenberg zeigten, wie viel Freude sie an Musik und Gesang haben.

Unter der Leitung von Sebastian Hoffmann spielten die Zauberlehrlinge fröhliche Stücke wie “Supergalifragelisticexplialigorisch” aus dem Musical Mary Poppins und die Filmmusik aus Fluch der Karibik. “Ohrwurmgefahr!”, warnte Hoffmann die Zuhörer zu Recht vor der Aufführung von Fiddle-Kids-Rag. Mitreißend wie immer war der Auftritt der S(w)ingin’ Kids unter Leitung von Christoph Ohm. Allerdings trat der Kinderchor in zahlenmäßig ungewohnt kleiner Ausführung auf. Das war offenbar die Folge des Auftritts gerade mal eine Woche zuvor bei der Sängerehrung in der Aula Böddinghausen. Mit deutschen Popliedern wie “An Wunder” von Wincent Weiss und “Alles was zählt” von Namika ernteten die Kids auf jeden Fall viel Beifall. Schöne Chor- und Solostimmen hat der Jugendchor Soundsation. Nach “This Is Me” (The Greatest Showman) und “21 Guns” von der Rockband Green Day kamen die jungen Sängerinnen, die ebenfalls von Christoph Ohm dirigiert werden, nicht um eine Zugabe herum. Mit “Hallelujah” von Leonard Cohen setzten sie den gefühlvollen Schlusspunkt.

Der Lions Club Plettenberg veranstaltete zum dritten Mal das Benefizkonzert “Stimme und Instrument”. Damit bietet das Lions Hilfswerk den jungen Musiker/innen und Sänger/innen nicht nur ein öffentliches Podium, sondern sorgt mit dem Erlös auch für deren finanzielle Unterstützung. Leider war die Zahl der Zuhörer diesmal überschaubar, was vermutlich dem frühlingshaften Wetter geschuldet war. Dank des Sponserings der Volksbank in Südwestfalen und einer Aufstockung durch das Lions Hilfswerk dürfen sich Musikschule und Vocal Factory dennoch über ordentliche Zuschüsse freuen.

(Text - und Bildquelle: Tach-Magazin (Bernhard Schlütter))